Ein Wintertief vorbeugen? Diese Tipps helfen Ihnen auf Ihrem Weg

Bald wird es wieder Winter sein. Sie verlassen das Haus, wenn es noch dunkel ist, und wenn Sie abends nach Hause kommen, ist es ebenfalls dunkel. Es regnet viel, es gibt viel Wind; der Sommer ist nun wirklich vorbei. Viele Menschen leiden in der Winterzeit unter Depressionen. Wie können Sie vermeiden, in ein Wintertief oder eine Winterdepression zu geraten? In diesem Blog geben wir Ihnen die besten Tipps gegen eine Winterdepression.

Was ist der Unterschied zwischen einer Winterdepression und einem Wintertief?

Leiden Sie unter schlechter Laune, wenn die Tage kürzer werden? Fällt es Ihnen schwer, damit zurechtzukommen, dass es früher dunkel wird und sich die Wetterbedingungen ändern? Fällt Ihnen das Aufstehen schwer und haben Sie keine Lust, nach draußen zu gehen? Verursacht das andere Klima bei Ihnen manchmal ein düsteres Gefühl? Dies alles könnten Anzeichen für ein Wintertief sein.

Eine Winterdepression ist stärker ausgeprägt als ein Wintertief. Von einer Depression spricht man, wenn Sie mindestens fünf Symptome aus der Kriterienliste (nach DSM 5) einer Depression haben, zum Beispiel;

  • Sie sind die meiste Zeit des Tages trostlos;
  • Sie haben das Interesse an Aktivitäten verloren, sie machen Ihnen keinen Spaß mehr;
  • Sie leiden unter Energieverlust und fühlen sich oft müde;
  • Sie haben Schlafprobleme (Sie schlafen zu viel oder zu wenig);
  • Sie haben einen erhöhten oder verminderten Appetit;
  • Sie fühlen sich wertlos oder ungerechtfertigt schuldig;
  • Sie haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren;
  • Sie fühlen sich verzweifelt.

Eine Depression liegt vor, wenn mindestens fünf dieser Symptome länger als zwei Wochen andauern. Haben Sie zwei Jahre hintereinander diese Symptome in der Winter- oder Herbstperiode? Man spricht dann von einer Winterdepression.

Was ist die Ursache der Winterdepression?

Eine Winterdepression wird durch einen Lichtmangel während der Winterperiode verursacht. Die Tage sind kürzer, weil die Sonne später aufgeht und die Lichtintensität der Sonne abnimmt. Diese Faktoren beeinflussen unsere biologische Uhr und bringen sie Durcheinander. Auch bestimmte Substanzen in unserem Gehirn spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer Winterdepression. Melatonin ist eine dieser Substanzen.

Melatonin wird in den Abendstunden produziert. Es ist ein Hormon, das dafür sorgt, dass Sie einschlafen können. Wenn die Tage kürzer werden, kann dies dazu führen, dass mehr Melatonin produziert wird. Die Folge davon ist, dass Sie schneller schläfrig werden. Auch Erlebnisse und Spannungen aus der Vergangenheit können einen Einfluss auf eine Winterdepression haben.

 

Was sind die Symptome einer Winterdepression?

In Europa leiden jedes Jahr millionen Menschen an einer Winterdepression. Glauben Sie, dass Sie an einer Winterdepression leiden? Eine Winterdepression kann sich in den folgenden Symptomen äußern:

  • Schläfrigkeit und Müdigkeit;
  • Extrem müde zu sein;
  • Ein großes Schlafbedürfnis, auch wenn Sie bereits mehr schlafen als sonst;
  • Ihr Tag- und Nachtrhythmus verschiebt sich;
  • Sie fühlen sich oft gereizt;
  • Sie können sich schlechter konzentrieren;
  • Sie fühlen sich lustlos und deprimiert;
  • Sie fühlen sich trostlos;
  • Sie sind nicht mehr in der Lage, sich selbst zu schätzen;
  • Sie schotten sich von der Außenwelt ab;
  • Ihr Appetit nimmt zu;
  • Sie nehmen an Gewicht zu;
  • Sie fühlen sich aus dem Gleichgewicht gebracht.

Was können Sie gegen ein Wintertief oder eine Winterdepression tun?

Sowohl bei einer Winterdepression als auch bei einem Wintertief ist es wichtig, sich zu bewegen, am besten an der frischen Luft. Es ist auch wichtig, sich gesund zu ernähren, nicht zu viel Alkohol oder Kaffee zu trinken und sich auf die Dinge zu konzentrieren, die Ihnen ein gutes Gefühl geben und die Sie genießen. Betrachten Sie Ihren Lebensinhalt kritisch und achten Sie darauf, dass neben der Bewegung auch ausreichend Entspannung vorhanden ist und nicht zu viel Stress in Ihrem Leben herrscht. Machen Sie Ihr Haus gemütlicher und heller, und unternehmen Sie lustige Dinge mit Freunden.

Leiden Sie unter einer Winterdepression, dann reichen die obigen Tipps vielleicht nicht aus. Wenn Sie glauben, dass Sie an einer Depression leiden, wenden Sie sich immer an Ihren Arzt.

Lichttherapie

Wenn Sie unter einer Winterdepression leiden, ist eine Lichttherapie empfehlenswert. Dabei wird über mehrere Tage hinweg 45 Minuten lang vor einer Lampe gesessen. Die Lichttherapie ist deshalb so erfolgreich, weil die Ursache für eine Winterdepression zum Teil durch den Lichtwechsel beim Jahreszeitenwechsel verursacht wird. Die meisten Menschen bemerken die Wirkung der Lichttherapie bereits nach einer Woche. Darüber hinaus sind eine feste Tagesstruktur bzw. ein fester Tagesrhythmus und Bewegung an der frischen Luft wichtige Faktoren zur Bekämpfung der Winterdepression.

Tipps zur Winterdepression

Um ein Wintertief oder eine Winterdepression zu reduzieren oder zu verhindern, können Sie selbst einiges tun:

  • Gehen Sie früh am Morgen nach draußen. Morgens ist im Allgemeinen viel "Blau" im Licht vorhanden. Dies sorgt dafür, dass die Produktion von Melatonin (dem Schlafhormon) gehemmt wird.
  • Sorgen Sie Für ausreichend Bewegung oder treiben Sie Sport an der frischen Luft.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung und nehmen Sie Bei Bedarf Ein Multivitamin oder den Serotonin Booster von AlphaVit ein.
  • Fahren Sie öfters mit dem Fahrrad statt mit dem Auto.
  • Stellen Sie sicher, dass an Ihrem Arbeitsplatz und in Ihrer Wohnung genügend Licht vorhanden ist. Schalten Sie das Licht ein und öffnen Sie die Vorhänge.
  • Essen Sie nicht zu viel Zucker und Fertigprodukte.
  • Essen Sie täglich eine Portion Walnüsse oder geschrotete Leinsamen für ausreichend Omega 3.
  • Seien Sie dankbar; schreiben Sie täglich auf, wofür Sie dankbar sind. Wenn Sie dankbar sind, geben Sie negativen Gefühlen keine Chance.
  • Machen Sie Während Ihrer Mittagspause einen kurzen Spaziergang. die frische Luft draußen bewirkt bei Ihrer Stimmung Wunder.
  • Gehen Sie meditieren. Durch das Meditieren lernen Sie nicht nur, besser zu atmen, Sie werden auch Ihr Leben viel positiver angehen, weil Sie lernen, Ihre Probleme ins rechte Licht zu rücken.

Serotonin-Booster von AlphaVit

Haben Sie alle oben genannten Tipps angewandt, fühlen sich aber wegen der kürzeren Tage immer noch düster und leblos? Dann kann der 100% natürliche Serotonin-Booster von AlphaVit helfen. Serotonin, auch bekannt als das Glückshormon, ist ein Neurotransmitter, der - wie der Name schon sagt - für das Glücklichsein verantwortlich ist. Wenn Sie unter einem Serotoninmangel leiden, kann dies zu Gefühlen von Angst, Schlaflosigkeit und schließlich möglicherweise zu Depressionen führen.

Der Serotonin Booster von AlphaVit besteht aus einer Reihe von Inhaltsstoffen mit einer einzigartigen Zusammensetzung. Griffonia (5-HTP) lässt Sie glücklicher fühlen. Das zugesetzte Vitamin C und Vitamin B6 sorgen für neue Energie und ein fittes Gefühl.